Obwohl Haarausfall normalerweise nicht so offensichtlich bei Frauen wie bei Männern ist, auf jeden Fall hat er eine größere emotionale Wirkung. Frauen haben mehr begrenzte Wahl als Männer, wenn es um die Lösung des Problems von Haarausfall geht, und sie halten das Problem von dünner werdendem Haar auf sehr persönliche Weise aus.

Während die kahlen Stellen bei Männern in der Regel in der Krone der Kopfhaut zentriert sind, erleben Frauen eine viel verstreute Haarlichtung über die ganze Kopfhaut, wie Schläfen, Krone und Haarlinie. Das lässt die Frau mit viel weniger Möglichkeiten. In den Vereinigten Staaten allein gibt es über 20 Millionen, die unter Haarausfall leiden.

Hormone:

Eine der prominenten Ursachen für Haarausfall bei Frauen ist Hormonungleichgewicht.

Entweder eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann zu Haarlichtung führen. Diese Art von Haarausfall wird in der Regel durch die Behandlung der Schilddrüsenerkrankung verbessert. Außerdem können unausgewogene Östrogenspiegel auch Haarausfall verursachen. Aber sobald das Ungleichgewicht von Ihrem Gynäkologen gemessen wird, nimmt auch das Haar ab.

Geburt:

Die Geburt ist eine weitere mögliche Ursache für den Haarausfall bei Frauen. Es ist besonders offensichtlich im Wochenbett (von sechs bis acht Wochen nach der Geburt). Dies ist auch wegen hormoneller Veränderungen, was in dem Fall ganz normal ist und man muss sich also darum nicht kümmern. Hohe Hormonspiegel während der Schwangerschaft verursachen die Verzögerung des Haarausfalls in der normalen Haarzyklus. Sobald die Hormone wieder auf den Spiegel vor der Schwangerschaft ausgewogen sind, werden die vorher verzögerte Haare nun bei dem normalen Kreislauf von Haarwuchs und Haarausfall schnell wachsen; Nach dem wird es sich wieder normalisieren.

Hormonentherapien und Menopause bedingter Haarausfall:

Haarausfall kann auch die Folge von hormonellen Therapien wie Progesteron sein. Es ist ein weibliches Hormon, das die Entwicklung der neuen Haarfollikel verhindert. Außerdem Haarlichtung bei Frauen kann ein Symptom der Menopause sein. Aus Studien geht hervor, dass etwa 13% der Frauen vor der Menopause unter Haarausfall leiden, während nach der Menopause erhöht sich die Zahl bis zu 37%.

Beachten Sie, dass in einigen Fällen sind die Ursachen für Haarausfall komplizierter als bei Männern. Deshalb, bevor eine Verwendung vom Heilmittel des Haarausfalls versucht wird, ist eine professionelle Diagnose notwendig, um die Ursache des Problems zu bestimmen.

avrupasacekimiWeiblicher Haarausfall